Making of: CITTI-PARK
Weihnachts-Shooting

CITTI-PARK Kiel, 1. Stock: Eine ungenutzte Ladenfläche, die großen Glasscheiben sind sorgsam mit Folie beklebt. Keiner der Vorbeilaufenden, die ihre schweren Shoppingtüten wie Trophäen vor sich hertragen, ahnt, dass es dahinter schon weihnachtet. Und das bereits Ende Oktober.

Zwei Weihnachtsbäume stehen dort, groß und anmutig, geschmückt mit goldenen und roten Weihnachtskugeln. Im Kamin lodert ein Feuer, ein imposanter, mit rotem Samt bezogener Stuhl lädt zum Verweilen ein, auf dem Boden türmen sich Geschenke, liebevoll verpackt in grünem, blauem und rotem Papier. Lichterketten blinken, Weihnachtskugeln funkeln golden. Es ist ganz still. Noch. Denn bald schon wandelt sich diese heimelige Kulisse in das Set für das Covershooting des CITTI-PARK Magazins. Das Kaminfeuer ist natürlich nicht echt, sondern entpuppt sich als eine Fototapete, die in liebevoller Arbeit von der Deko-Abteilung des CITTI-PARKs an die Wand geklebt wurde. Geschenke, Weihnachtsbäume, Lichterketten – alles das Werk der Deko-Abteilung. Bald werden hier 15 Models stehen, geschminkt und gestylt, in Outfits, die Lust auf die Weihnachtszeit machen: mal kuschelig lässig, mal edel und dekadent.

Die coolen Sonnenbrillen kommen von Optik Hallmann und die edlen Armbanduhren von Happe. Kaufrausch verleiht eine Kuscheldecke und trendige Sitzhocker, Intersport die Winteraccessoires: Skihelm und Skibrille. Die gemütlichen UGG-Boots kommen von Schuh-Heinrich, ebenso wie die edlen Pumps in bordeauxrot und die stylischen Herren-Schuhe. El Mundo stattet uns mit goldenen Luftballons aus. Überhaupt, alle Akteure zeigen großes Engagement. So kommt von CB eine Stylistin, die typgerecht und mit sicherem Gespür für Trends die Outfits für die Models heraussucht.

Ein paar Tage später, es ist ein Samstag, 9.30 Uhr, Shootingtag. Die ersten Akteure treffen ein: Fotograf Bevis und Assistent Patrick, die Visagistinnen Jeanette und Ani, die Organisatorinnen Nicole und Janine, die ersten Models. Schminktische werden aufgebaut, Lichteinstellungen überprüft, hier ein Hocker verrückt, dort ein Weihnachtsbaum auf Holzkisten gestellt, damit er noch größer wirkt. Lippen werden rot geschminkt, Haare gestylt, die ersten Outfits anprobiert. Shakehands hier, eine Umarmung dort, man kennt sich noch vom letzten Shooting.

Am Ende tummeln sich bis zu 30 Personen am Set: fünf Kinder und eine Babysitterin, eine Stylistin, eine Redakteurin, ein Fotograf, 15 Models, zwei Visagistinnen; ein Ehemann und Sohn kommen vorbei und bringen Vincent. Vincent ist groß, elegant, hat wunderschönes weiches rotbraunes Haar und ist unser vierbeiniges Hundemodel.
Vor den großen Glasscheiben tobt das samstägliche CITTI-PARK-Shopping-Leben, drinnen herrscht professionelle Geschäftigkeit. Einige Neugierige versuchen durch den Türspalt einen Blick auf das Geschehen zu werfen.
Bevis, der Fotograf, ruft zur Stellprobe. Jeanette, heute in einer Doppelrolle als Visagistin und Model, darf auf dem roten Samtstuhl Platz nehmen. Ihr Mann Markus ist auch dabei, lässig sitzt er auf einem Hocker und lächelt in die Kamera, auch er ein Model. Aus den hinteren Räumen ertönt Kinderlachen, es sind die Kinder der beiden.
Bevis und Nicole arrangieren die Models samt Accessoires für das finale Foto. Und dann wird es auf einmal ganz still. Nur das Klicken des Auslösers ist zu hören. Dann geht für einen Moment so richtig die Post ab. Ein Blitzlichtgewitter taucht die Models in gleißendes Licht. Es wird gepost, gelächelt, mit der Kamera geflirtet. Die Models geben alles. Pause. Relax. Erster Check auf dem Rechner. Stimmt das Licht? Das Setting? Alles okay, weiter geht’s. Wieder Blitzlicht, das wie ein Unwetter über die Köpfe hinwegfegt. Dann endlich ist es geschafft. Das Bild ist im Kasten, der Shootingtag beendet.

Nun folgt der schwierige Teil. Welche der rund 500 Bilddateien schafft es als finales Foto auf das Cover des CITTI-PARK Magazins? Eine Sisyphusarbeit: schließlich sollen alle 15 Models perfekt aussehen, die Pose muss stimmen, der Gesichtsausdruck etwas hergeben, die Outfits und Accessoires vorteilhaft präsentiert werden. Es wird aussortiert, herausgefiltert, für gut befunden und verworfen. Hier schließt einer die Augen, dort kratzt sich jemand am Hals und Set-Hund Vincent kuschelt lieber mit Model Annemarie, statt für die Kamera zu posieren.
Dann endlich, das eine Bild, auf dem alles stimmt, ist gefunden. Noch eine letzte Bearbeitung vom Fotografen, dann ab in die Grafik-Abteilung damit, die Zeit drängt, das Magazin muss in den Druck, die Deadline eingehalten werden.
Geschafft! Das Heft ist fertig. Nun kann Weihnachten kommen. Wir freuen uns mit Ihnen, liebe Leser, auf entspannte Momente in der aufregendsten Zeit des Jahres! Fröhliche Weihnachten!
(Text: Janine Nickel)